Leixoletti.de
Kurzgeschichten und Interpretationen
Startseite > Kurzgeschichten-Interpretationen > Wolfgang Borchert: Die Küchenuhr

Wolfgang Borchert: Die Küchenuhr

- Inhaltsangabe und Interpretation -

R. Schenstroem hat leixoletti.de dankenswerter Weise eine Interpretation der klassischen Nachkriegsgeschichte zur Verfügung gestellt. Schüler können sich freuen.

Inhaltsangabe

Die Kurzgeschichte "Die Küchenuhr" von Wolfgang Borchert handelt von einem zwanzig Jahre alten Mann, der sich zu einem Mann und einer Frau auf eine Bank setzt. Der junge Mann zeigt ihnen eine ihnen eine defekte Küchenuhr und berichtet, dass sie übrig geblieben sei. Das Besondere an der Uhr sei auch, dass sie um halb drei stehen geblieben sei. Dies sei immer der Zeitpunkt gewesen, wann er nachts nach Hause gekommen sei. Seine Mutter habe ihm dann immer etwas zu essen gemacht.

Seine Familie hat der junge Mann im Krieg verloren. Das einzige, was ihm geblieben ist, ist die Uhr. Der Alltag vorher erscheint ihm heute als das Paradies. Er verstummt. Der Mann neben ihm starrt auf seine Schuhe und muss immer an das Wort "Paradies" denken.

Interpretation

Wolfgang Borchert ist der herausragende Vertreter der so genannten "Trümmerliteratur". Er versuchte, in seinen Texten und Schauspielen die Erfahrungen des Krieges und der unmittelbaren Nachkriegszeit zu verarbeiten. Auch in der "Küchenuhr" lässt er sich von dieser Absicht leiten.

Unvermittelter Beginn

Der vorliegende Text zeigt typische Merkmale einer Kurzgeschichte. "Sie sahen ihn schon von weitem auf sich zukommen", so unvermittelt beginnt der Text. Der Leser weiß weder, wer "er" ist, noch wer "sie" sind. Die Personen bekommen auch später keine Namen, sie bleiben anonym. Auch das Ende erscheint abrupt und offen. Wir wissen nicht, wie es den Personen weiter ergeht.

Einheit von Ort und Zeit

Die Kurzgeschichte erzählt von einem äußerst begrenzten Zeitraum an einem eng umgrenzten Ort, nämlich einer Bank an einem unbestimmten Ort. Lediglich in der wörtlichen Rede der Hauptperson verlassen wir die Bank, wir erfahren etwas von seiner Vergangenheit und seinem Zusammenleben mit der Mutter. Die ganze Kurzgeschichte ließe sich ohne Probleme auf einer Theaterbühne aufführen, ganz ohne Bühnenwechsel.

Personale Perspektive

Wolfgang Borchert erzählt die Kurzgeschichte aus der Er-Perspektive, ohne dass wir etwas von den Gedanken oder der Gefühlswelt der Personen erfahren. Er berichtet also sachlich von außen. So regt die Kurzgeschichte zum Nachdenken an, vieles, was die Personen angeht, muss anhand der Aussagen und des Verhaltens gemutmaßt werden.

Antithesen

Auffällig ist, dass der Autor mit dem Mittel der Antithese (Gegensatz) arbeitet. Die Hauptperson wird uns gleich beim ersten Auftauchen als jung an Jahren beschrieben, aber "er hatte ein ganz altes Gesicht". Außerdem stehen die Aussagen des Mannes an einigen Stellen im krassen Gegensatz zu dem, was man eigentlich von jemandem erwartet hätte, der seine Familie und sein gesamtes Hab und Gut verloren hat. "Ja, ja, sagte er freudig", so reagiert er auf die Frage, ob er alles verloren habe. "Das Schönste kommt noch", so leitet er seine Ausführung darüber ein, dass die Uhr genau um halb drei stehen geblieben ist. Später taucht in diesem Zusammenhang noch die Aussage "Das ist nämlich der Witz" auf.

Noch Herr seiner Sinne?

Diese Gegensätze lassen beim Leser während der Lektüre berechtigte Zweifel aufkommen, ob die Hauptperson noch Herr ihrer Sinne ist. Außerdem wiederholt der Mann noch acht Mal, geradezu gebetsmühlenartig die Uhrzeit, zu der die Uhr stehen geblieben ist: "Halb drei". Er scheint es gar nicht begreifen zu wollen und zu können, dass diese Zeit nunmehr endgültig zu Ende ist.

Die anderen

Mit ihm auf der Bank sitzen ein Mann und eine Frau. Beide nehmen nur wenig Notiz von ihm, ein echter Kontakt scheint nicht möglich. Der Mann sieht auf seine Schuhe, die Frau in den Kinderwagen. Und als die Frage kommt: "Sie haben wohl alles verloren", da ist es "jemand", der die Frage stellt. Auch wenn sie miteinander sprechen, findet keine Kommunikation statt. Die anderen, die "hatten ihre Augen von ihm weggenommen", "sie sahen ihn nicht an". Ob die anderen das Leid nicht aushalten können oder ein ähnliches Schicksal tragen, das erfährt der Leser nicht.

Die Küchenuhr als Symbol

In dieser Kurzgeschichte aber stehen nicht Personen im Zentrum der Geschichte, sondern ein Gegenstand. Die Überschrift macht es schon deutlich, es handelt sich um die "Küchenuhr". Aber nicht in dieser Funktion ist sie wichtig, im Laufe der Kurzgeschichte steht sie symbolisch für verschiedene Sachverhalte. Einmal lässt sie Rückschlüsse zu auf den Zustand der Menschen, dann muss sie als Kommunikationspartner dienen und schließlich, was wohl die wichtigste Funktion ist, steht sie sinnbildlich für die verlorene Normalität des Alltäglichen, für das verlorene Paradies.

Eingeführt wird die Küchenuhr dadurch, dass der junge Mann sie den anderen Leuten auf der Bank zeigt, Nach einer kurzen Beschreibung sagt er: "Innerlich ist sie kaputt, das steht fest. Aber sie sieht noch aus wie immer." Diese Beschreibung trifft auch auf viele Menschen zu, die nach den Verheerungen des Zweiten Weltkrieges das völlig zerstörte Deutschland wieder aufbauen. Es bleibt keine Zeit für eine "Reparatur", d.h. eine Aufarbeitung der Geschehnisse.

Personifizierung

Wie wichtig der Hauptperson dieser Gegenstand ist, macht Borchert durch das sprachliche Mittel der Personifizierung deutlich. Zärtlich macht der junge Mann "mit der Fingerspitze einen vorsichtigen Kreis auf dem Rand der Telleruhr entlang." Später, als die Kommunikation mit den anderen abgebrochen ist, wird die Uhr zum Gesprächspartner: "Da nickte er der Uhr zu", später dann "sagte er der Uhr leise ins weißblaue runde Gesicht: Jetzt weiß ich, dass es das Paradies war." Für eben dieses, in der unmittelbaren Nachkriegszeit für immer verloren geglaubte Paradies steht die Uhr. Deshalb wehrt sich der junge Mann auch heftig gegen die für ihn viel zu profane Erklärung, dass die Uhr durch den Bombendruck stehen geblieben sei. Sie hat die Uhrzeit festgehalten, zu der jede Nacht das gleiche Ritual stattgefunden hat, damals ungeachtet, nun wieder herbeigesehnt und in einer völlig neuen Sinnhaftigkeit betrachtet. Die Uhr ist das einzige, was der Mann aus der Vergangenheit herüberretten konnte, sie ist, wie im Text immer wieder wiederholt wird, "übriggeblieben".

Brüchiges Eis

Der Autor Wolfgang Borchert zeigt mit seiner Kurzgeschichte "Die Küchenuhr" eindrucksvoll auf, wie brüchig das Eis des Alltäglichen ist. Krieg und auch andere Schicksalsschläge können diese Normalität ein für alle Mal zerstören. Selbst das, was äußerlich heil scheint, ist dann "innerlich kaputt" und somit auf immer versehrt. Der Zweite Weltkrieg hat Millionen von jungen Leuten die Jugend geraubt und sie trotz ihres jungen Alters als alte Menschen aus dem Krieg heimkehren lassen. Borchert ist 1947 verstorben, er musste also noch glauben, dass der Zustand der Not, der in den Jahren nach dem Krieg herrschte, anhalten würde. Niemand konnte damals ahnen, dass der wirtschaftliche Aufstieg in Deutschland derart rasant vor sich gehen und es innerhalb von zwanzig Jahren zu Wohlstand und Vollbeschäftigung kommen sollte, das, was man später als "Wirtschaftswunder" bezeichnen sollte.

Der Mann auf der Bank muss am Schluss "immerzu an das Wort Paradies" denken. Vielleicht fragt er sich, ob er je ein Paradies hatte oder je wieder eines sehen wird. Der Leser wird durch diesen Schluss aufgefordert, sich über sein "Paradies" Gedanken zu machen.

Krieg trifft immer die Individuen

Wolfgang Borchert hat sehr gut dargestellt, dass selbstverständliches und alltägliches Glück durch den Wahnsinn des Krieges schnell und nachhaltig zerstört werden kann. Krieg findet zwar zwischen Staaten statt, trifft aber immer die einzelnen Individuen ob direkt beteiligt oder nicht mit der vollen Härte. Dies zeigt Borchert eindringlich durch diesen Menschen, der sich an die alte, kaputte Uhr klammert und offensichtlich kurz davor ist, den Verstand zu verlieren. Jeder sollte sich nach der Lektüre fragen, ob er den Alltag im Frieden, der ihm ein normales Leben mit seiner Familie und Freunden ermöglicht, in seiner ganzen Tiefe schätzt. Frieden ist keine Selbstverständlichkeit, er ist ein Geschenk des Schicksals.
(Ralf Schenstroem)

(Ralf Schenstroem hat diese Interpretation dankenswerter Weise für die Veröffentlichung auf www.leixoletti.de zur Verfügung gestellt.)

Wolfgang Borchert

Borchert gehört zu den bekanntesten Exponenten der Kahlschlagliteratur. Er starb schon 1947 mit 26 Jahren, einen Tag bevor sein bekanntes Theaterstück "Draußen vor der Tür" uraufgeführt wurde.

Bibliographisches

Letzte Änderung: Oktober 2003

http://www.leixoletti.de

E-Mail: webmaster@leixoletti.de

© Ralf Schenstroem. Alle Rechte vorbehalten.